Rezension: “Die grünen Kinder” von Olga Tokarczuk

Über die Definitionsmacht des Eigenen Der neue Erzählungsband “Die grünen Kinder” der Nobelpreisträgerin Olga Tokarczuk misstraut der Vernunft. Ausgerechnet der Weichselzopf sollte Gegenstand von William Davissons Studien werden, als er in das ferne, unzivilisierte Polen reiste. Dieses “seltsame Gebilde aus gekräuselten, verfilzten Haaren” also. In Details wie diesem wird die kluge Selbstironie der Olga Tokarczuk […]