Rezension: “Klara und die Sonne” von Kazuo Ishiguro

Über das Wesen des Menschen Der Nobelpreisträger Kazuo Ishiguro hat einen Roman über künstliche Intelligenz geschrieben, der vor dem Menschen warnt. Das menschliche Herz könne man sich vielleicht wie ein Haus mit vielen Räumen vorstellen, sagt Klara. Und in jedem Raum ist ein weiterer Raum. Lauter Räume in Räumen in Räumen. Ist es möglich, alle […]

Rezension: “Am Götterbaum” von Hans Pleschinski

Über Salonpoesie in widersprüchlichen Zeiten Wenn ein Münchner den Namen Paul Heyse hört, denkt er vermutlich zuerst an einen der hässlichsten Orte der Stadt: Die Paul-Heyse-Unterführung am Hauptbahnhof ist eine verkehrsüberflutete, nach Urin stinkende und sanierungsbedürftige graue Röhre, sprich: eine unwürdige Assoziation im Zusammenhang mit einem, der nach Schönheit und Harmonie strebte. Paul Heyse, der […]

Rezension: “Die grünen Kinder” von Olga Tokarczuk

Über die Definitionsmacht des Eigenen Der neue Erzählungsband “Die grünen Kinder” der Nobelpreisträgerin Olga Tokarczuk misstraut der Vernunft. Ausgerechnet der Weichselzopf sollte Gegenstand von William Davissons Studien werden, als er in das ferne, unzivilisierte Polen reiste. Dieses “seltsame Gebilde aus gekräuselten, verfilzten Haaren” also. In Details wie diesem wird die kluge Selbstironie der Olga Tokarczuk […]

Rezension: “Harte Jahre” von Mario Vargas Llosa

Über Diktatoren, Intrigen und Bananen Literaturnobelpreisträger Mario Vargas Llosa erzählt in seinem Roman “Harte Jahre” die Tragödie Mittelamerikas und kritisiert als Liberaler die USA. Der Begriff der Bananenrepublik hat seinen Ursprung im Mittelamerikades 20. Jahrhunderts: Über Jahrzehnte wurde die Politik etlicher Staaten von der United Fruit Company bestimmt, dem Exporteur der bekannten Chiquita-Bananen. Es ist eine lange […]

Rezension: Wolfgang Benz – “Protest und Menschlichkeit”

Über Humanität in dunklen Zeiten Stille Helden: Wolfgang Benz erzählt die Geschichte der Widerstandsgruppe Onkel Emil, die im “Dritten Reich” bis zuletzt nicht aufflog. In seinen beiden jüngsten Werken hat sich Wolfgang Benz den deutschen Mythos der Schuldunfähigkeit vorgeknöpft – man habe als Einzelner sowieso nichts gegen die Nazis unternehmen können. Schon 2019 hat der Antisemitismusforscher in […]

60 Jahre „Naked Lunch“: Noch immer radikal

Über Freiheit und sprechende Ärsche Vor 60 Jahren veröffentlichte der auf Erotik-Literatur spezialisierte Verlag Olympia Press „Naked Lunch“. Damals löste das Buch von Beat-Autor William S. Burroughs einen Skandal aus. Benedikt Herber weiß, warum der Roman noch heute relevant ist. Foto: Christiaan Tonnis/flickr In seinem Kinofilm „Naked Lunch“ von 1991 zeichnet Regisseur David Cronenberg die […]

Wie Maria Theresia wirklich war

Über eine Kaiserin ohne Thron 1717 ist die legendäre österreichische Regentin zur Welt gekommen. Maria Theresia war Reformerin, Mutter von 16 Kindern – und eifersüchtige Ehefrau. Neun ungewöhnliche Fakten aus ihrem Leben. War Maria Theresia eine frühe Ikone der Emanzipation? Als starke Herrscherin und gleichzeitig liebevolle Matriarchin ging die österreichische Regentin (1717-1780) in die Weltgeschichte […]